Triff das Team

Wir gehen die Extrameile

Paul David Murray
Paul David MurraySenior Editor
Monty Montes
Monty MontesAssistant Editor
Meisterballfänger

1971

Geboren in Dublin, Irland, in eine Architektenfamilie.

1971

1985

Als ich mit 14 Jahren den Film "Wie ein wilder Stier" zum ersten Mal sah, hat es mich umgehauen. Ich hatte keine Ahnung, worum es ging, nur ein seltsames Gefühl im Bauch. Ich wusste nicht, dass der Film als einer der absoluten Klassiker aller Zeiten gilt und einen Oscar für den besten Schnitt erhalten hatte.

1992

Obwohl die Konkurrenz groß war und meine Lehrer mich nicht komplett unterstützt haben, habe ich mich an der Filmschule in Irland beworben und eine Zusage erhalten. Die Jahre am Dun Laoire College für Kunst und Design, komplett absorbiert von Filmproduktion, waren geradezu paradiesisch.

1992

1995

Während meines letzten Jahres an der Filmschule habe ich mich auf Filmschnitt mit einer fllmschneidetisch spezialisiert. Das Lernen, auf einem alten Steenbeck zu bearbeiten, lieferte mir eine grundsolide Grundlage für meine aktuellen Fähigkeiten.Als ich meinen Abschluss machte, stellte sich jedoch schnell fest, dass jeder in der Branche gerade auf digitals schnitt umgestiegen war. Damals war es entweder Avid oder Lightworks.

1997

In den ersten Jahren in denen ich gerade anfing mich im Berufsleben zu etablieren, verliebte ich mich in eine deutsche Frau. Also packte ich meine Koffer, verkaufte meine CD-Sammlung und zog in die damals meiner Meinung nach dynamischste Stadt Europas, nach Berlin.

1997

2002

Die Einführung von Final Cut Pro hat den Verlauf meiner Karriere maßgeblich beeinflusst. Ich hatte nun die Chance an vielseitigeren Projekten mitarbeiten zu dürfen. Zusätzlich war ich viele Jahre Leiter der Berliner Final Cut Pro User Group. Mit der Apple Authorized Final Cut Pro Trainer Lizenz bot sich mir auch die Gelegenheit, neben klassischem Schnitt, Schulung durchzuführen und an Filmhochschulen zu unterrichten.

2020

“I started getting itchy feet.” Der Umzug nach Berlin in 1997 fühlte sich damals an, wie ein Eintritt in eine Welt voller bunter Menschen und Aktivitäten.
Es gab viel Platz und das Gefühl lag in der Luft, dass alles möglich war. Mit den Jahren änderte sich dies jedoch. Die Natur rief. Diesmal wollte ich mein Glück in einer etwas kleineren Stadt namens Wittenberge in der Prignitz versuchen. Das Gefühl ist wie damals in 1997. Viel Platz, interessante Menschen und eine Fülle an Möglichkeiten. Wo Familie, Hund, ein kleines Vorstadthaus kombiniert mit schnellem Internet und Cloud-Lösungen Leben und Beruf vereinen.

2020

Bis jetzt

Glücklich im neuen Zuhause. Remotes bearbeiten von einer Vielzahl von Kurz und Langprojekten. Aufbau einer Trainingsplattform für soziales Lernen mit eigens erstelltem Schulungsmaterial.
Auf der Suche nach neuen Herausforderungen.

Und nicht zuletzt, um Menschen zu helfen, über ihren finalBUG hinaus zu lernen!